Pressebericht

Vertreterversammlung 2022

Friesoythe, den 28.06.2022

Dr. Ewald Oltmann

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Ewald Oltmann:
„Aus 1 + 1 sind schon 2,5 geworden“

 

Am Dienstag, den 28.06.2022 hielt die Volksbank eG ihre diesjährige Vertreterversammlung im Forum am Hansaplatz in Friesoythe ab.

Im 125-jährigen Jubiläumsjahr der Bank war es die erste gemeinsame Vertreterversammlung nach der Verschmelzung der Volksbank Bösel eG mit der Spar- und Darlehnskasse eG, Friesoythe.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Ewald Oltmann konnte 150 VertreterInnen im Forum begrüßen.

In der Begrüßung berichtete Dr. Ewald Oltmann von einer gelungenen Verschmelzung. Er betonte, dass die Bank trotz fusionsbedingt erhöhter Personal- und Sachaufwendungen im ersten gemeinsamen Jahr eine erstaunliche Performance entwickelt hat, was Kennzahlen und Ergebnis bestätigten. „Aus 1 +1 sind schon 2,5 geworden“, so die Aussage von Dr. Ewald Oltmann.

Nikolaus Hüls

Der Jahresabschluss wurde vom Vorstandsmitglied Nikolaus Hüls den anwesenden Vertretern nahegebracht.

Mit einem Bilanzsummenwachstum von 10 % auf 891 Mio. EUR wurde das prognostizierte Wachstum und damit die Erwartungen übertroffen. Das bilanzielle Einlagengeschäft konnte um 7,4 % auf 587 Mio. EUR gesteigert werden.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien und damit das Interesse an Eigenheimfinanzierungen blieb hoch.
Auch der bilanzielle Bestand an Krediten für die Landwirtschaft, Unternehmen und erneuerbare Energien wurde weiter ausgebaut.

Trotz hoher Tilgungen stieg das bilanzwirksame Kreditgeschäft in allen Geschäftsbereichen um 12,9 % auf 706 Mio. EUR.

 

Das betreute Kundenvolumen einschließlich des Einlagen- und Kreditgeschäftes der Mitglieder und Kunden bei den Verbundpartnern stieg um 11,3 % auf 1,6 Mrd. EUR.

Mit 12,8 Mio. Zinsüberschuss konnte das Zinsergebnis trotz des anhaltenden Niedrigzinsniveaus, aufgrund des starken Kreditwachstums, insgesamt gehalten werden.

Mit einem Plus von 8,7 % auf 4,7 Mio. EUR entwickelte sich das Provisionsergebnis aufgrund eines starken Vermittlungsgeschäftes sehr positiv.

Mit Ertragssteuern von rd. 2,5 Mio. EUR, Personalaufwendungen von rd. 7,1 Mio. EUR und einem betreuten Kundenwertvolumen von 1,6 Mrd. EUR stellt die Bank ein wichtiges Bindeglied in der heimischen Region dar. Es konnte ein Jahresüberschuss von 3,56 Mio. EUR ausgewiesen werden. Aufgrund der guten Ertragslage konnte das bilanzielle Eigenkapital der Bank auf rd. 99,8 Mio. EUR erhöht werden. Für die Bank besteht damit ausreichend Spielraum für die zukünftige Ausweitung des Geschäftsvolumens.  Auf Basis des guten Ergebnisses der Bank wurde durch die Vertreterversammlung eine Dividende von 7 % beschlossen.

„Ohne den unermüdlichen Einsatz unserer hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wären unsere Aktivitäten und Erfolge als Bank unvorstellbar“, so Vorstand Nikolaus Hüls.

Stefan Awick

Vorstand Stefan Awick berichtete über den Verlauf, die Herausforderungen und den Stand der Verschmelzung.

Stefan Awick unterstrich den besonderen Einsatz der Bank für die Region. In 2021 unterstützte die Volksbank erneut etliche Vereine und Initiativen aus den Reinerträgen, der bankeigenen Stiftung und weiteren Spenden. Hiervon profitierten über 80 Vereine, Gruppen und Einrichtungen mit insgesamt 140.000 EUR.

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Bank habe man bewusst auf eine große Feier im Zelt mit Künstlern verzichtet. Das Geld möchte die Bank lieber langfristig in der Region für die Region einsetzen und hat sich daher der Crowdfunding Initiative der genossenschaftlichen Finanzgruppe nach dem Motto: „Viele schaffen mehr“ angeschlossen. “. Insgesamt wurden bereits über 170 Vereine und gemeinnützige Einrichtungen angeschrieben und auf diese Möglichkeit der Finanzierung von Anschaffungen durch Spenden hingewiesen. Die ersten Projekte sind bereits gestartet und können bei Interesse auf der Internetseite der Bank verfolgt werden. „Dort sind auch die genauen Modalitäten zum Crowdfunding nachzulesen“, so Stefan Awick.

Vorstand Nikolaus Hüls präsentierte das zusammengefasste Prüfungsergebnis. Der gesetzliche Prüfungsverband hat den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Dem Aufsichtsrat und dem Vorstand wurde einstimmig Entlastung erteilt.

Stefan Awick, Nikolaus Hüls, Josef Thienel und Dr. Ewald Oltmann (v.l.)

Nach Ablauf der Amtszeit wurden die Herren Georg Glup aus Thüle und Rainer Geese aus Bösel erneut in das Kontrollgremium gewählt.

Herr Josef Thienel konnte mit Ablauf der Amtszeit aufgrund der in der Satzung definierten Altersgrenze nicht wiedergewählt werden.

 

 

 

Verbandsdirektor Axel Schwengels (Genossenschaftsverband Weser Ems e.V.) ehrte den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Ewald Oltmann für 25 Jahre verdienstvolle Tätigkeit im Aufsichtsrat mit der Silbernen Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes.

Als Festredner zum 125-jährigen Jubiläum der Bank referierte der ehemalige Direktor der Katholischen Akademie Stapelfeld, Dr. Heinrich Dickerhoff, über das Thema „Damit sich das Leben lohnt – wie auch gute Banken Seelsorge betreiben“.

Nikolaus Hüls, Dr. Heinrich Dickerhoff, Stefan Awick, Dr. Ewald Oltmann und Axel Schwengels (v.l.)